Was ist in den letzten Jahren (2013-2016) passiert?

Astrologischer Blick auf das Jahr 2016 (geschrieben am 21.12.15)

Grundsätzlich wird uns Menschen aufgrund langsam laufender Transite von Uranus, Neptun und Pluto in der Zeit von Februar 2012 bis März 2025 ein Bewusstseinswandel abverlangt, um neue ethische, wirtschaftliche und gerechtigkeitsorientierte Konzepte einer menschgemäßen Entwicklung voranzutreiben. Neptun steht in dieser Zeit in seinem Heimatzeichen Fische (2012-2025) und spiegelt uns im idealen und erlösten Fall geistige Klarheit, Ehrlichkeit sowie das Bewusstsein, mit unserem geistigen Ursprung verbunden zu sein. Drücken wir Menschen uns aber mit Neptun in Fische im negativen Sinne durch egoistische Handlungen aus, können Lügen, Bespitzelung, Verwirrung, Sehnsüchte, Süchte oder Manipulation ein großes Thema sein. Das Leben wird dann unweigerlich zu einer Achterbahnfahrt in unserer globalisierten Welt. Das heißt, je schneller wir Menschen verstehen, dass ein gesitteter und ehrlicher Umgang miteinander von Vorteil ist, desto schneller werden uns wir selbst und auch die ganze Menschheit in eine gute Richtung weiter entwickeln. Unterstrichen wird diese Anforderung zudem durch den Heilungsaspekt Cheiron (in den Fischen von April 2010 bis März 2019), der einerseits für große Wunden, aber auch im Positiven für eine grundlegende Heilung steht. Zudem fordern Jupiter, Saturn und Uranus in dieser Zeit ebenfalls ihre Authentizität ein (siehe unten).

Die interessante Situation der ausklingenden zweiten Phase der kardinalen Klimax, also Uranus in Widder im Quadrat zu Pluto in Steinbock, die sich bereits im Jahreshoroskop 2015 wiederspiegelt, setzt sich im Jahreshoroskop 2016 vom 01.01.16 um 0:00 Uhr fort, auch wenn Uranus und Pluto kein exaktes Quadrat mehr formen werden. In einem Orbis von 10° beschäftigt uns jedoch dieses Quadrat weitere drei bis vier Jahre und spiegelt uns einen intensiven Kampf wieder bezüglich der Neuausrichtung von Systemen. Von Dezember bis April 2016 wird dieser Einfluss am stärksten sein; nach einer Pause wird dieses Quadrat dann wieder in abgeschwächter Form zum Winter 2016/2017 aktuell. Allerdings werden wir nicht ganz an die extremen *Verhältnisse des letzten Winters herankommen: Mars, der für Initiative oder aber auch für Kampf und Krieg steht, ist nicht mehr mit diesen Lichtern aspektiert, jedoch das Trigon von Saturn zu Uranus in etwa denselben Zeiträumen könnte es ermöglichen, trotz der gegenwärtigen Herausforderungen nach und nach Lösungen im Sinne neuer Strukturen zu finden.

Jahreshoroskop in Heppenheim / Bergstraße vom 01.01.2016 um 0.00 Uhr

Im Jahreshoroskop zum 01.01.16 für das Jahr 2016 hat die Heilung von alten Wunden durchaus einen hohen Stellenwert, zu sehen an der Konjunktion des aufsteigenden Mondknotens („Wo wollen wir hin?“), des Mondes (Gefühle) und des Jupiters (Ausdehnung, Glück, Segen, Weisheit, Fülle) in der Jungfrau (Heilung). Mit der Position dieser Konjunktion im „geistigen“ 12. Haus mag dieser Ansatz vielleicht real und physisch noch nicht umsetzbar sein und noch eine Fiktion bleiben, auch wenn diese Konjunktion durch ein Trigon mit Merkur im Steinbock im Sinne wahrhaftiger Kommunikation verstärkt wird. Auch mit Chiron in den Fischen im 6. Haus (Heilungsthemen) sowie einem Neptun Sextil Sonne (die intuitive Kraft des Selbst) mögen sich diese Effekte verstärken. Venus (im Schützen im 2. Haus) bildet ferner ein Sextil zum Aszendenten wie auch zum Merkur (im Steinbock im 4. Haus) im Sinne einer bodenständigen und zugleich auch visionären sowie freundlichen Kommunikation, wenn auch Mars (in der Waage im 2. Haus) im Quadrat zu Merkur manchmal eher zum Kämpfen statt zum Reden zumute sein könnte. Die Chancen zu mehr Frieden sind da, doch in Realität mag es eher noch Zeit brauchen, bis sich die vielmals festgefahrenen Fronten zu lösen vermögen. Es gibt also auch durchaus „wohlwollende“ Konstellationen im Jahr 2016…

Insbesondere stören aber mächtige Aspekte einiger Langsamläufer: Hier ist das genannte Anfang 2016 wieder exakter werdende Uranus-Pluto-Quadrat zu nennen sowie das ganzjährige, zum Jahresbeginn 2016 zunächst abnehmende Saturn-Neptun-Quadrat. Wie die herausfordernden Saturn-Neptun-Aspekte der letzten 100 Jahre verlaufen sind, ist in der beigefügten Tabelle zusammengestellt (siehe unten).

Dieses 2016 dominante Saturn-Neptun-Quadrat steht für einen globalen Reibungs- und Integrationsprozesses, zu dessen Beginn sich alte Strukturen (Saturn) auflösten (Neptun) und ein Sog und Run entstand, nach einer sichereren und gesegneten vom kriegerischen Geschehen fernen Heimat (Jupiter): 2015 war Neptun in Opposition zu Jupiter der Auslöser der Flüchtlingskrise, wie oben beschrieben. Durch den von Januar bis Mai 2016 rückläufigen Jupiter erreicht dieser nun fast wieder die Opposition zu Neptun, so dass die Flüchtlingszahlen zum Sommer hin wieder ansteigen könnten. Die Spitzen von 2015 sind aber wohl nicht mehr zu erwarten. Das in der ersten Jahreshälfte 2016 zweimal exakte Jupiter-Saturn-Quadrat könnte jedoch für weitere Spannungen sorgen: Während sich alte Strukturen (Saturn) mit Auflösung (Neptun) verbinden, mag aus der Sehnsucht (Neptun) nach Neuem (Jupiter) zaghaft die Vision neuer Strukturen entstehen. Vielleicht heißt das aber auch zunächst Realitätsverlust, Völkerwanderungen, Wetterextreme oder die Fortführung vieler Kriege. Zur Sonnenfinsternis am 9. März 2016 auf 19° Fische – wie auch zu der am 01. September 2016 auf 9° Jungfrau – in Anlehnung an die besondere Sonnenfinsternis des 13. September 2015 könnten noch einmal schlafende Hunde geweckt werden, so dass beispielsweise die Flüchtlingskrise ein weiteres Mal aufflackern könnte. Das Verlassen gewohnter Wege könnte dann notwendig sein. Empathische Fähigkeiten werden in jedem Fall herausgefordert.

Grundsätzlich mag ein solches Uranus-Neptun-Quadrat eine Situation sein, in der niemand Verantwortung für das Geschehene in der Welt übernehmen mag, aber trotzdem immer wieder neue „Sündenböcke“ füreinander eingesetzt werden. Die Verantwortung wird hin und her geschoben, eine Einigung scheint nur schwerlich möglich. Täuschung und Verrat können weiter Themen sein, auch die Manipulationen von Märkten, Kontrollverluste und Hysterien; nach wie vor auch religiöse Konflikte.

In den ersten vier Monaten 2016 wird grundsätzlich trotz allem auch positive Energie da sein, um die neue Situationen (Uranus) zu strukturieren (Saturn); Saturn bildet ein harmonisches Trigon zu Uranus und entspannt damit auch das nicht mehr exakt werdende Uranus-Pluto-Quadrat. Lösungsansätze der weltweiten Revolutionen könnten nach und nach sichtbar werden. Ferner steht ebenfalls im Frühjahr 2016 Jupiter im harmonischen Trigon zu Pluto, so dass vor allem der nötige Enthusiasmus entstehen könnte, Lösungen auch wirklich voran zu treiben.

Übersicht weltpolitischer Ereignisse im Vergleich mit astrologischen Konstellationen der vergangenen 100 Jahre

Herausfordernde Saturn-Neptun-Aspekte & ihre Nebenaspekte

Saturn-Neptun-Konstellation Ereignis Weitere wichtige Konstellationen Ereignis Kommentare
1917-18

Saturn Konjunktion Neptun

(Saturn in Löwe)

Ende des ersten Weltkrieges; Flüchtlingsströme Alte Strukturen (Saturn) vereinigen sich mit Auflösung (Neptun); Sehnsucht nach Erlösung (Neptun)
1935

Saturn Opposition Neptun

Nürnberger Rassegesetze, Judenverfolgung, Flüchtlingsströme Alte Strukturen (Saturn) stehen Verblendung und Lügen (Neptun) gegenüber
1944/45

Saturn Quadrat Neptun

(exakt Juli 44, April 45 & Juni 45)

Ende des zweiten Weltkrieges; gewaltige Flüchtlingsströme Alte Strukturen (Saturn) werden herausgefordert und lösen sich auf (Neptun); Sehnsucht nach Erlösung (Neptun)
 

 

 

 

 

 

1988-93

Saturn Konjunktion Neptun

(exakt März – November 1989, insges. 3x)

 

1989 Fall der Berliner Mauer, Mitte November Ende der Sowjetunion, Jugoslawien löst sich auf, Flüchtlingskrise

1989/90

Jupiter Opposition Neptun

Fall der Mauer Alte Strukturen (Saturn) lösen sich auf oder Lügen zerfallen (Neptun); Sehnsucht (Neptun) nach neuem Land und neuer Vision (Jupiter)
1989/90

Jupiter Opposition Saturn

Fall der Mauer, Ende der Sowjetunion Alte Heimat (Saturn) vs. neue Heimat (Jupiter)
1992

Jupiter Trigon Uranus

Jugoslawienkrise Vision (Jupiter) einer neuen Idee (Uranus)
1992/93

Uranus Konjunktion Neptun

Jugoslawienkrise Sehnsucht (Neptun) nach neuer Idee und Revolution (Uranus)
1993

Jupiter Quadrat Uranus / Neptun

Jugoslawienkrise spitzt sich zu; 1992 44000 Flüchtlinge nach D Neue Vision (Jupiter) durch Revolution (Uranus)
 

 

 

 

 

 

 

 

2015-16

Saturn Quadrat Neptun

(exakt 3x im November / Dezember 2015 sowie im April / Mai sowie September / Oktober 2016)

 

Ende 2015 steigen die Flüchtlingsströme rasant an; 1000000 Flüchtlinge nach D

2012-2016

Uranus Quadrat Pluto

Revolution, Krieg; Syrien- und Nahostkrise, Europa-Krise Auflösung (Neptun) alter Strukturen (Saturn); Reinigungs- & Integrationsprozess; Revolution (Uranus) mit Ohnmacht (Pluto);
2014/15

Jupiter Trigon Uranus

 

Vision (Jupiter) einer neuen Idee (Uranus);
Jupiter Opposition Neptun im

Herbst 2015

Flüchtlingsströme Alte Strukturen (Saturn) oder Lügen zerfallen (Neptun); Sehnsucht (Neptun) nach neuem Land und neuer Vision (Jupiter)
Saturn Trigon Uranus Januar bis April 2016 Revolution, Krieg Strukturen (Saturn) in das Neue bringen (Uranus)
Jupiter Quadrat Saturn

(2x exakt in erster Hälfte 2016)

Völkerwanderung?

Wetterextreme? Krieg?

Realitätsverlust?

Alte Strukturen (Saturn) verbinden sich mit Auflösung (Neptun); Sehnsucht (Neptun) nach Neuem; Aufbruch zu neuen Horizonten (Jupiter)
Jupiter Trigon Pluto

Februar bis Juli 2016

Neuorientierung der Weltökonomie Die neue Vision (Jupiter) mit Enthusiasmus (Pluto) auf den Weg bringen
Jupiter Opposition Uranus November 2016 – April 2017 Richtungsstreit?

Widerstreitende Ideen?

Visionen und Ziele (Jupiter) neuer Ideen (Uranus) voranbringen mit Hilfe entspannender Aspekte von Saturn (Strukturen)

 

Ab Winter 2016-2017 befindet sich dann Jupiter in Opposition zu Uranus. Damit ist zu befürchten, dass ggf. getroffene Einigungen aufgeschoben werden und in Folge Frieden vermieden wird. Die Talsohle in allen weltweiten Konflikten dürfte spätestens jetzt durchschritten sein. Saturn entspannt zwar die Uranus-Jupiter-Opposition etwas; zu starre Strukturen können sich nach und nach langsam auflösen und Lösungen langsam gedeihen. Das Ziel wird dann ein sozialer Neubeginn sein – doch bis dieser wahrhaftig und wirklich da ist, mag der noch ein Jahrsiebt auf sich warten lassen. Ab 2020-22 sollten viele Krisenherde der Welt Geschichte sein…

Fangen wir deswegen heute schon an, mehr Harmonie zu leben und auszustrahlen! Alle Möglichkeiten, die uns und anderen Heilung und Ausgleich zu verschaffen, passen deswegen hervorragend in unsere Zeit! Packen wir es einfach an… Wer mehr wissen möchte, findet weitere Informationen unter www.zentrum-neue-horizonte.de.

Nicht zuletzt hilft der persönliche Prozess der Astrologischen Biographiearbeit© einem selbst, sich besser zu sortieren, glücklich zu sein und damit uns selbst und unseren Familien, aber auch der weltweiten Gemeinschaft aller Menschen besser dienen zu können.“

 Astrologischer Rückblick auf das Jahr 2015 (Stand 21.12.15)

Der Winter 2014/15 war wie oben bereits geschildert turbulent; viele Herausforderungen kamen analog zu astrologischen Ereignissen auf den Tisch. Der Konflikt in der Ukraine sowie die Konflikte im Nahen Osten nahmen weiter an Fahrt auf. Das Drama um Griechenland bestimmte die Tagesnachrichten. Mit dem exakten sechsten Uranus-Pluto-Quadrat am 15.12.14 sowie diesem letztmals am 17.03.15 pointierten sich auch kriegerische Auseinandersetzungen um Einfluss und Macht. Was ursprünglich in der Regel als friedliche Revolution 2011/12 begann, wurde jetzt zum Fiasko und im Keim erstickt (Ägypten) – oder im offenen Kampf (Syrien) geopfert. Friedliche Reformen von Systemen wären in dieser Zeit optimal gewesen, doch wir blieben meist verhaftet in starrem Denken oder in althergebrachten Systemkonflikten, die in Folge in leidvolle kriegerische Auseinandersetzungen mündeten.

Diese nicht einfache Situation, die sich bereits im Jahreshoroskop 2014 wiedergab, setzte sich im Jahreshoroskop 2015 vom 01.01.15 um 0:00 Uhr fort. Das Jahr stand unter vielen Spannungen und Herausforderungen. Da blieb nur zu hoffen, dass wir uns nicht in die Opposition oder in herausfordernde Situationen gegeneinander locken lassen, sondern die Gemeinschaft aller Menschen beschützen und nähren. Das ist leider oftmals nicht gelungen und viel Lehrgeld wurde und wird auf diese Weise fällig.

Jahreshoroskop in Heppenheim / Bergstraße vom 01.01.2015 um 0.00 Uhr

Das fast exakt stehende Uranus-Pluto-Quadrat wird in diesem Horoskop durch die Sonne verstärkt (Sonne Konjunktion Pluto im Quadrat zum aufsteigenden Mondknoten in Opposition zu Uranus). Mit dem AC Waage und dem aufsteigenden Mondknoten ebenso in der Waage im 1. Haus bestünde schon das Ziel, einen Ausgleich und eine Verständigung aller Menschen zu finden. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit gemäß dieser Spannungsaspekte hoch, dass wir Menschen das nicht unmittelbar so umsetzen können und es Kollateralschäden geben wird, nicht zuletzt auch in Hinsicht des letztmals exakten kardinalen Uranus-Pluto-Quadrates am 17. März 2015. Zudem bedeutet das Mond-Mars-Quadrat und das Mond-Jupiter-Quadrat mit Jupiter Opposition Mars nicht gerade für Entspannung; hier bedurfte es im Grunde vielerlei Anstrengungen, nicht nur die eigene Mitte zu finden, sondern auch die globalisierte Welt zur Verständigung zu führen. Hier können wir alle mithelfen; wenn wir bei uns und in unseren Familien anfangen, mehr daran zu arbeiten und einen harmonischen Ausgleich zu finden, setzen wir auch die Chance herauf, nicht nur uns, sondern der ganzen Welt hilfreich zu Diensten zu stehen.

Mit dem Eintritt von Neptun in Fische in 2012 wurden zudem urislamische Träume und Großmachtphantasien wachgerüttelt. Im islamischen Gründungshoroskop vom 16.07.622 steht Neptun in der Jungfrau in Opposition zu Jupiter in den Fischen. Die jetzige Neptun-in-Fische-Zeit erweckt, wie man bereits gesehen hat, diese Träume vom Kalifat erneut besonders in den arabischen Staaten, die sich in der Vergangenheit fremden Kolonialisten und Mächten unterwerfen mussten. Im Jahr 2015 stand Neptun in den Fischen exakt in Opposition zu Jupiter in der Jungfrau zwischen 27.08. und 07.10. So schrieben wir am 20.11.14 mit Ausblick auf das Jahr 2015: „Es könnte insbesondere in der arabischen Welt in vielen Staaten dazu führen, dass viele Freiheitsbestrebungen noch nicht am Ende sind, sondern der Kampf zwischen alten und neuen Kräften weiter gehen wird und sich insbesondere religiöse Konfrontationen verschärfen könnten. Das mag auch den Kampf zwischen den Juden und den Palästinensern betreffen. Hoffen wir jedoch, das mehr und mehr Verständigung und ein Miteinander unter den Menschen erwacht.“

Dass in der Verschärfung der Krise sich in Folge derart viele Flüchtlinge auf den Weg machen würden nach Mitteleuropa, ist im Grunde nur eine deutliche Konsequenz dieser Thematik. Über die Sommermonate stand Neptun in Fische (die Hoffnung oder Verblendung; in Opposition zum Neptun im Gründungshoroskop des Islam stehend) in Opposition zu Jupiter in der Jungfrau (Wohlergehen, die neue Heimat), der wiederum im Spannungsaspekt Quadrat zu Saturn in Skorpion (die Auflösung der alten, bewährten Strukturen) stand. Die Konsequenz waren Flüchtlingsmassen, die sich nach Europa – insbesondere auch nach Deutschland – auf den Weg machten.

Mit der Tag- und Nachtgleiche im Frühjahr 2015 können jedoch bis 2017 schrittweise Lösungen ausgearbeitet werden. Einerseits könnten sich Zusammenbrüche oder Bankrottentwicklungen auch eine Zeitlang festschreiben (das Uranus-Pluto-Quadrat wirkt bis 2017/18 aufgrund der Orben noch länger nach), um fehlerhafte Systeme zu beseitigen und heilsame Strukturen zu etablieren. In diesem Sinne kann auch erlernt werden, verbindende (Neptun in Fische), innovative (Uranus in Widder) und nachhaltige (Saturn in Schütze) Lösungsansätze nach und nach auch mit Ausblick auf das Jahr 2016 zu manifestieren.

Astrologischer Rückblick auf das Jahr 2014 (Stand 21.12.15)

Bis Mitte des Jahres 2014 entwickelte sich zunächst ein angespanntes T-Quadrat zwischen Uranus (Revolution und plötzliche Veränderung anstatt Brüderlichkeit, Freiheit und Gleichheit), Pluto (Macht und Ohnmacht anstatt Herzensgüte) und Jupiter (Machtergreifung anstatt Weisheit & Vision): Es tobte ein Kampf zwischen konservativen und visionären Systemen. Mitte Januar und Mitte Februar stand dazu die rückläufige Venus (verhaltene Lebensfreude und Hingabe) in Konjunktion mit Pluto (Macht und Ohnmacht): Das sprach nicht dafür, dass man aufeinander zugeht, sondern dass sich Menschen und Staaten eher auf sich selbst besinnen.

Mars (Aktion und Kampf) gesellte sich zwischen April und Juni zum großen Quadrat im kardinalen Kreuz. Vielerorts ging es zur Sache; es kam zu aktiven Umbrüchen und Kriegen; besonders dominierend waren hier die Konflikte Russlands mit dem Westen sowie der Ukraine. Ferner war das gesamte Chaos im Nahen Osten, in Afrika und auch in Ansätzen im Fernen Osten (China) sichtbar. Das Jahr 2014 zur hundertjährigen Wiederkehr des Beginns des Ersten Weltkrieges stand letztendlich unter überhaupt keinem guten Stern nach dem beschriebenen „Zwischenhoch“ in 2013.

Neumondhoroskop in Heppenheim / Bergstraße vom 01.01.2014 um 11.14 GT

Auf diese Weise bahnte sich mit dem signifikanten Neumond-Horoskop vom 01.01.14 die Hauptzeit der „zweiten Phase der sogenannten kardinalen Klimax“ ihren Weg, die bereits im Jahr 2012 ihren Anfang nahm: das kardinale Uranus-Pluto-Quadrat wurde von Juni 2012 bis März 2015 insgesamt sieben Mal (24.06.12, 19.09.12, 20.05.13, 01.11.13, 21.04.14, 15.12.14 und 17.03.15). In dieser Hinsicht gerieten viele internationale Beziehungen in der ersten Jahreshälfte 2014 zum Desaster – eingeschränkt durch eine etwas ruhigere Zeit im Sommer. Wie oben beschrieben brach beispielhaft die Ukraine-Krise im Frühjahr 2014 massiv aus, über den Sommer entspannte sich die Lage etwas, um in Richtung Winter wieder an Fahrt aufzunehmen.

In unserer Jahresprognose für 2014 hatten wir Ende 2013 mit Ausblick auf das Jahresende geschrieben: „Es steht uns vermutlich ein Winter bevor, die nicht nur Feuer und viele Kriegstote produzieren könnte, sondern auch zu eisiger Kälte vieler internationaler Beziehungen führen könnte. Diese Eiszeit zu beseitigen, könnte viele Jahre in Anspruch nehmen… Hoffen wir, dass die Einsicht schneller wächst, als die Folgen von Krieg und Zerstörung. Wünschen und erhoffen wir uns Frieden – nichts hätten wir sehnlichst nötiger als diesen!“ Dem bleibt leider nichts mehr hinzuzufügen. Wir sind intensiv wir mit dem kosmischen Geschehen verbunden und bekommen immer wieder den geistigen Auftrag, aus Stase und Blockaden Lösungen zu kreieren. Wenn wir sie denn wirklich wollen, könnte das uns auch gelingen. Die Realität sieht leider oft anders aus:

So explodierten in 2014 auch die Kriege und Auseinandersetzungen im Nahen Osten (Israel & Palästina, Syrien, Irak, Türkei, Libyen, Ägypten, Iran, afrikanische Länder), die in Richtung Winter mit unverminderter Härte weitergingen. Erst im Laufe von 2015 entspannte sich die Situation etwas, wenn auch nur in Teilbereichen.

Uranus in Widder (2011-2019) steht in diesem Sinne für Revolutionen, Umstürze, unvorhergesehene Wendungen sowie für feurige Energie. Auch die Fukushima-Katastrophe gleich zu Beginn der Uranus-in-Widder-Zeit im März 2011 passte da ins Bild!

Pluto in Steinbock (2008 bis 2023) hingegen strebt nach Konservativität und Beständigkeit um aller Macht willen. Diese zwei divergierenden Einstellungen waren 2014 stark am Streiten; eine grundsätzliche Entspannung war erst ab Sommer 2015 mit dem Abklingen der quadratischen Spannungsaspekte zwischen den beiden Lichtern zu erwarten. Danach wird dieses Quadrat zwischen Uranus und Pluto nicht mehr exakt; die Nachwirkungen werden uns aber aufgrund der Orben der beiden Lichter noch bis mindestens 2017 beschäftigen (siehe unten).

Nicht zuletzt wurde die internationale Diplomatie in 2014 größeren Prüfungen unterzogen. Prophezeit wurde allgemein im astrologischen Kontext, dass dies die Länder U.S.A., Russland, China und Israel betreffen würde, insbesondere durch die rückläufige Venus zu Jahresbeginn. Das gesamte Jahr 2014 blieb in diesem Sinne eine große Herausforderung für uns alle.

Astrologischer Rückblick auf das Jahr 2013 (Stand 21.12.15)

Nach der astrologisch sogenannten „ersten Phase der kardinalen Klimax2008-11, die weltweit mit Rezessionen, Banken-, Staatszusammenbrüchen und Finanzkatastrophen einherging, konnte 2013 zunächst etwas durchgeatmet werden, obwohl die „zweite Phase der kardinalen Klimax2012-15 direkt im Anschluss folgte.

In diesem Sinne bestimmte 2013 zunächst eine tief im Inneren wirkende Kraft eines Neptun-Wasser-Trigons mit Neptun in den Fischen, Jupiter in Krebs und Saturn in Skorpion. So wurde viel Geld zur Stabilisierung der Finanzsysteme von den Zentralbanken in die Finanzmärkte gepumpt und zudem Schulden weiter angehäuft. Dieses Vorgehen war auch Ende 2015 nicht beendet, insbesondere in den Südländern der Europäischen Union sowie in der gesamten EU, nicht zuletzt auch in vielen Schwellenländern mit noch nicht wirklich absehbaren Folgen…

Zudem wurden im Jahr 2013 zwar ausgefeilte Überwachungsstrukturen durch Internetunternehmen oder Geheimdienste von der Allgemeinheit registriert, sie waren aber nicht wirklich ein Grund zur Auflehnung oder Veränderung hin zu ehrlicheren Geschäftspraktiken oder Kommunikationsstrukturen. Persönlich und diplomatisch gelang es jedoch vielen Menschen, Völkern und Staaten, die emotionalen Beziehungsebenen zu verbessern; lediglich die Länder des arabisch-afrikanischen Raums hatten das Nachsehen.