Lernschwächen

Schulprobleme sind Zeitphänomene, die sich wieder beheben lassen, wenn die Ursachen behandelt werden. In unserer Praxis bieten wir Ihnen ein eigenes, integriertes Förderprogramm zur Verbesserung der Lerneffizienz an, unter anderem bei folgenden neurologischen Störungen:

  • Konzentrationsstörungen mit oder ohne Hyperaktivität (ADS, ADHS)
  • Teilleistungsstörungen
  • Dyslexie
  • Teilleistungsstörungen oder Teilleistungsstörungen der Sinne (Sehen, Hören, Fühlen, etc.)
  • Lese- und Rechtschreibschwächen
  • Dyskalkulie
  • Probleme beim Lesen, Leseverständnis und Schreiben
  • Legasthenie
  • Lernblockaden
  • Schulängste, Prüfungsängste sonstige Schulprobleme

Das System hat sich bereits in Tausenden von Sitzungen, insbesondere bei Kindern im Grundschulalter und auch bei Jugendlichen, äußerst bewährt.

Positive Veränderungen hinsichtlich der Leistungsfähigkeit lassen sich innerhalb einer kurzen Zeitspanne so oft schnell erreichen:

  • Effizienzsteigerung mentaler Fähigkeiten
  • Mögliche Steigerung der seriellen und parallelen Verarbeitungsmodalitäten im Gehirn
  • Mögliche Verbesserung der Leistungen des Kurz- und Langzeitgedächtnisses
  • Mögliche Steigerung der Denk-, Lern- und Konzentrationsfähigkeit
  • Verbesserung der Körperkoordination sowie der Grob- und Feinmotorik
  • Sehfeldintegration sowie Erweiterung der Wahrnehmung
  • Mögliche Steigerung des Selbstbewusstseins sowie der körperlich-seelisch-geistigen Integration (Persönlichkeitsentwicklung)

Hintergründe:

Die Basis zur Behebung dieser Teilleistungsschwächen liegt in der motorischen Koordination des Nervensystems und in der spezifischen Anregung grundlegender Stoffwechselorgane wie Niere, Herz und Leber, die wiederum grundlegend für die neurologische Funktionalität sind. In der Praxis geschieht das also einerseits durch die motorische Integration des körpereigenen Reflexsystems sowie durch die Integration des Meridian- und Akupunktursystems, welches im Körper die Grundlage wiederum funktionierender physiologischer neuronaler Kreisläufe darstellt.

Literatur zu diesem Thema:

  • Charles T. Krebs & Jenny Brown „Lernsprünge“, Verlag für Angewandte Kinesiologie, Kirchzarten bei Freiburg, 1998.
    Der Begründer erläutert Hintergründe von Teilleistungsstörungen und erklärt die Arbeitsweise des Gehirns. Die Behebung von Teilleistungsschwächen durch Methoden der Kinesiologie wird eingehend beschrieben.

Wolfgang K. Fischer hat Charles T Krebs 1998-2002 oft übersetzt, mit ihm lange zusammen gearbeitet und die von Charles bzw. Richard D. Utt entwickelte Methoden angewendet. Aus eigener Praxisarbeit inzwischen tausender Patientenstunden wurden von Wolfgang K. Fischer inzwischen eigene Konzepte entwickelt: Integrated Energetics & Kinesiology klärt insbesondere die physiologische und energetische Matrix und führt umgehend zu lang anhaltenden Verbesserungen. Inzwischen arbeitet Wolfgang fast ausschließlich mit seinen eigenen Konzepten.