Astrologische Biographiearbeit©

12_11_27_AstroCMYKMein Horoskop wirklich verstehen

Diese neue von Wolfgang K. Fischer entwickelte Methode ist ein intensives Lebenscoaching für alle Teilnehmer, welches auf der Grundlage der Naturgesetze und der uralten Lehre der Gestirne basiert. Dieses Wissen wurde nun für alle Menschen zugänglich gemacht, für unsere moderne Zeit aufbereitet und angereichert mit dem Wissen um energetische und heilpflanzenkundliche Zusammenhänge des Entwicklers. Sie stellt so einen Fundus an Wissen bereit, den jeder Mensch für sich selbst und auch für die Beratung von Klienten oder Patienten nutzen kann.

Astrologische Biographiearbeit© hilft, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Sie unterstützt das Erkennen von „Knackpunkten“ in der Biographie und vermittelt Lösungswege hin zu einem individuellen, Erkenntnisprogramm, die entsprechenden Aha-Effekte sind dabei inklusive!

 Paracelsus (1493 – 1541) berichtete bereits von der engen Verzahnung der Gestirne mit der Lebensbiographie des Menschen. Er war nicht nur ein erfolgreicher und berühmter Arzt, sondern hat auch die Entwicklung der modernen Chemie, Pharmazie und Medizin angestoßen und mit zu einem modernen metaphysischen Weltbild beigetragen. Paracelsus kannte sich schon als junger Mensch mit Planetenbewegungen, Mineralien, Pflanzen und Menschen sehr gut aus, so dass er immer wieder in seinen Schriften betonte, wie wichtig auch der Einbezug der astrologischen Dimension des Menschen in die heilende Tätigkeit des Arztes sei.

Bereits (1493-1541) bemerkte Paracelsus :

„Wenn man vom Gestirn lernt, so übertrifft man alle Menschen. Wunderbare Werke würden auf Erden geschehen, wenn wir vom Gestirn so lernten, wie vom Menschen“

Seine Impulse heute wieder aufzunehmen passt gut in die Zeitqualität, indem wir uns leicht die technischen Möglichkeiten einer präzisen Astrologie zunutze machen können, um unser woher, warum und wohin besser beleuchten zu können…

Wolfgang K. Fischer vermittelt in unterschiedlichen Formaten einen Zugang zu einer ganzheitlichen Sichtweise des Lebens und seiner Hintergründe. Wesentliche Sinnfragen klären sich so auf, wie z.B.:

  • Woher komme ich?
  • Wohin gehe ich?
  • Wozu bin ich angetreten?
  • Woher kommt meine Depression?
  • Wie kann ich meinen Burnout überwinden?
  • Midlife crisis? Ich?
  • Was macht mich glücklich?
  • Wie finde ich meine innere und äußere Berufung?

Die Betrachtung dieser Ebene ist ein Königsweg zu mehr Zufriedenheit, Gesundheit, Sinn und Glückseligkeit. Erfahren Sie es selbst!

Hintergründe der Biographiearbeit

Die Betrachtung der eigenen Lebensbiographie, auch Biographiearbeit genannt, ist ein guter Weg zur eigenen Identifikation mit meinem eigenen Lebensplan, meiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wie habe ich bisher mein Leben gemeistert? Wann gab es Störungen, bestimmte Muster oder Hinderlichkeiten, die mich von meinem ursprünglichen Plan abgehalten haben? Oder was hat es mir ermöglicht, die eigenen Pläne umsetzen zu können?

Ein bewusstes Hinschauen auf den eigenen Lebensplan bringt mehr Annahme, Akzeptanz, Verzeihen, Loslassen und Vertrauen in das eigene Leben, um die eigene Lebenskraft künftig besser in authentische und kreative Projekte stecken zu können. In das hinein, wozu ich wirklich angetreten bin.

Die anthroposophische Biographiearbeit orientiert sich an Vorgaben Rudolf Steiners, Lebenszyklen untersuchbar und determinierbar zu machen. Dazu gehören Mondknotenbetrachtungen und insbesondere Zyklen, die in etwa dem saturnaren Umlauf um die Sonne entsprechen. Im Grunde sind es ungefähre Transitbetrachtungen abgeleitet aus der Astrologie, um im jeweiligen Lebensalter des Menschen bestimmte Schlüsse nachzeichnen und nachvollziehbar machen und ein eigenes inneres Verständnis für die jeweilige Situation entstehen lassen. Dadurch entsteht mehr Bewusstheit im Leben, welche die Gegenwärtigkeit des Alltags nachvollziehbarer und erlebbarer macht. Auf diese Weise wird das Leben stark, Entscheidungen sind von wirklicher Entscheidungskraft durchdrungen und der Mensch wird liebevoller und authentischer, sich selbst und anderen gegenüber. Die Analyse des eigenen Spiegels führt zu mehr Verständnis und Mitgefühl.

 

Hintergründe der Astrologie

Astrologie ist eine uralte Erfahrungswissenschaft, deren Anfänge und Ursprünge im wahrsten Sinne des Wortes in den Sternen liegen. In der babylonischen Hochkultur war Astrologie wohl die wesentlichste aller Wissenschaften.

Doch auch bei indianischen Völkern wie den Majas fand sie auf ihre eigene Weise Beachtung: jetzt beginnt ein neuer Kalenderzyklus bei den Majas, eben genau an der Schwelle der astronomisch-astrologischen Präzession vom „Fische- zum Wassermann-Zeitalter“. Europäische Völker haben dieses Wissen ebenfalls nicht aus vorderasiatischen Hochkulturen übernommen, sondern selbst Zeichen gesetzt: die Megalithenkulturen in ganz Europa oder auch der Fund der mehrere tausend Jahre alten und in Europa hergestellten Himmelsscheibe von Nebra (Sachsen-Anhalt) weisen auf das tiefe, innere Wissen kosmischer Gesetze und Zusammenhänge in europäischen Kulturen hin. Die Kultur der astronomisch-astrologischen Weisheit wurde also nicht (nur) aus Asien importiert, sondern war eine eigene, innere Weisheit europäischer Völker.

Bis ins späte Mittelalter waren Astronomie und Astrologie eine einzige und vereinte Wissenschaft. Noch bis ins 20. Jahrhundert wurden astronomische Beobachtungen mit astrologischen Betrachtungen in der Zusammenschau betrachtet, erst im 21. Jahrhundert war innerhalb der immer materieller betrachteten Welt der Siegenzug der Astronomie nicht mehr aufzuhalten und die Astrologie bekam einen zweifelhaften Ruf.

Langsam ändert sich das wieder und wir erkennen mehr und mehr die Bedeutung an, die hinter dieser archaetypischen Betrachtung astronomischer Grundtatsachen des Menschseins steht. Diese Art von Analyse führt zu mehr Klarheit und kristallklarem Verständnis des woher, wohin oder wozu der Menschen. Das quantenphysikalische Verständnis der Natur muss eben dem entsprechen, wie es Einstein vorausgesagt hatte: Materie ist Licht, Gedanke oder Idee, Licht, Gedanke oder Idee ist wiederum Materie. Wandelbar, verwandelbar.

Heilwerden oder Ganzwerden ist nicht ausschließlich rational, linear oder messbar, sondern folgt eben viel umfassenderen Gesetzen. In so fern hilft der Blick in die Sterne um dieses innere Verständnis zu entfalten und es zu nutzen.