Vorträge

1.11.2014 – 48. Medizinische Woche Baden-Baden:

„Was steckt hinter (den) Hautkrankheiten? Traditionell europäische und chinesische Gesetzmäßigkeiten als Grundlage zur Heilung“

Der ektodermale Ursprung der Haut deutet bereits auf einen innigen Zusammenhang der Haut mit dem Nervensystem hin. Die gute Funktion des Nervensystems wiederum ist von endo- und mesodermalen Geweben abhängig, die im weitesten Sinne Nervengewebe und so auch die Haut ernähren und stützen. Die Haut ist zudem die Außengrenze des menschlichen Körpers als Oberfläche im Außen, aber auch als Schleimhaut im Innen. Sie spiegelt so die Außenwelt zur Innenwelt, die wiederum nach alten Anschauungen aus Körper (leibliche Manifestation), Seele (emotionale Manifestation) und Geist (gedankliche Manifestation) besteht. Die Haut ist so zwangsläufig auch ein Spiegel des körperlichen, seelischen und geistigen (Wohl-)Befinden, abzulesen bei bestimmten Hautkrankheiten wie z.B. der Neurodermitis, die verdächtigt werden, ggf. emotional ausgelöst zu sein: „Ach, wie ist mir gar nicht wohl in meiner Haut…“ Welche Gesetzmäßigkeiten stehen also hinter (den) Hautkrankheiten? Die Funktion der Haut als Ausscheidungsorgan in Relation zu anderen Ausscheidungsorganen wie der Niere, dem Darm und der Lunge wird aus traditionell europäischer Sicht und chinesischer Sicht erörtert. Diese Ergebnisse werden geordnet und zusammengefasst, dass sie die Grundlage für eine nachhaltige Abheilung von Hautkrankheiten liefern können.

 

________________________________________________________________

VORTRAG AUF DEM HEILPRAKTIKER-SYMPOSIUM RHEINLAND

Dozent: Wolfgang K. Fischer

Termin 1: 22.03.2014 16.30 bis 17.15 Uhr Vortrag F35: Theorie: Hintergründe & Kurzanamnese

Termin 2: 22.03.2014 17.30 bis 18.15 Uhr Vortrag G41: Praxis: Akupressurtechniken & homöopathischen Umsetzung

Die Behandlung benachteiligter Kinder: Frühkindliche Reflexe und Kindesentwicklung – die energetische und homöopathische Behandlung

Auffällige Kinder mit Lernschwierigkeiten, Dykalkulie, Legasthenie, ADHS oder anderen Verhaltensauffälligkeiten gehören zum Praxisalltag. Die Hintergründe dieser Benachteiligungen liegen auch stark im gesellschaftlichen Wandel begründet. In der Folge sind motorisch und emotional komplett integrierte Kinder seltener geworden als Voraussetzung, den (schulischen) Alltag leicht zu meistern. Ein über Jahre bewährtes, integriertes Behandlungskonzept führt zu schnellen und dauerhaften Erfolgen. Eine Kurzanamnese motorischer Funktionen, die vorgestellt wird, wirft den Blick auf fehlerhaft integrierte frühkindliche Reflexe, die die regelrechte neurologische Entwicklung behindern. Daraus folgt ein gezieltes Behandlungskonzept mit Akupressurtechniken, die die neurologische Matrix effizient, schnell und dauerhaft korrigieren. Ergänzende homöopathische und spagyrische Anwendungen, die vorgestellt werden, ergänzen die praktische Darstellung und geben Tipps fürdie Praxis.
>> zur Anmeldung