Alchimie

„Himmel oben, Himmel unten.
Sterne oben, Sterne unten.
Alles, was oben, dies ist auch unten.
Erfasse es und freue dich“

(alter Alchimistenspruch)

Die Jahrhunderte alte alchimische Wissenschaft ist ein Reinigungs- und Läuterungsprinzip. Alchemie strebt eine Erhöhung des Schwingungszustandes an, könnte man sagen. Wahre Alchimie strebte nicht nach physischem Gold; es gelang ihr zwar, physisches Gold zu produzieren, was heute unter Einsatz von viel Energie auch die Naturwissenschaft kann, jedoch war dies nicht ihr wahrer Zweck . Das alchemistische Symbol steht für den Prozess der Transmutation im Menschen hinsichtlich dessen Wandlung zum Licht. Das Ziel war also immer die Erhöhung des Schwingungs- und Bewusstseinszustandes der Menschen durch hingebungsvolle, jahrelange Arbeit an sich selbst und im Labor, um ein entsprechendes Lebenselixier herzustellen. Dieses „dann gewonnene Elixier soll alle niederen Metalle in Gold verwandeln und das Arkanum, das wiederum aus ihm hergestellt werden kann, soll alle Krankheiten heilen“ (Uecker, 2011). Diesen „Stein der Weisen“ konnte aber nach alten alchimistischen Texten nur finden, der ihn selbst in sich in sich zubereitet hatte. Es handelt sich also um kein rein materielles Prinzip, „Gold“ zu gewinnen, sondern es geht um den inneren Läuterungsprozess des Alchimisten und seiner Patienten und Patientinnen.

 Symbol AlchimieVITRIOL-Formel auf dem Symbol:

„Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem“

 „Suche das Untere der Erde auf, vervollkommne es, und Du wirst den verborgenen Stein finden“